Managementberatung

„Wir können den Wind nicht ändern. Aber wir können die Segel anders setzen.“ (Aristoteles 384 bis 322 v. Chr.)

„Management kann sowohl Leitungsfunktionen in Unternehmen und Organisationen bezeichnen als auch die Personen, die diese Funktionen ausüben und entsprechende Managementkompetenzen benötigen. Zu den typischen Funktionen oder Aufgaben des Managements in Unternehmen und Organisationen gehört die Planung, Organisation und Steuerung (Controlling) betriebswirtschaftlicher Prozesse.“ (zit. Wikipedia). Das hört sich noch ganz gut an. Abgesehen davon, dass mit Betriebswirtschaft allein noch nie ein Unternehmen gut funktioniert hat. Mir hat vor vielen Jahren der Vorstand eines Top-10-Dax-Unternehmens zugeflüstert: „Wenn ich die Firma von der Kostenseite her führe sind wir in drei Jahren weg. Wir brauchen Ideen. Die kosten gar nichts außer ein paar Beratertage.“

Und nun dies: „EPK-Verknüpfungsoperation“, „Projektmilesstones“, „Marketingopti-mierung“, „SWOT -Analyse“, „Ishikawa-Diagramm“, usw. – alles nur Berater-Chinesisch? Wenn der Einsatz von Beratungsinstrumenten einfach wäre könnten Manager dazu ein Buch lesen, den Inhalte anwenden und der Management-Circle wäre erfolgreich geschlossen. Geht aber nicht, denn Führungskräfte sind Teil jenes Systems, das sie verändern möchten – also weitgehend zumindest Teil der Ursache für die eine oder andere Schwierigkeit im Unternehmen. Niklas Luhmann und seine Freunde sprachen gern vom Blinden Fleck. Das ist die Stelle im Gesamtgefüge, die ein Systemteilnehmer nicht etwa nicht sehen will, sondern die er nicht sehen kann. In Einzelfällen kommt es vor, dass das gesamte System erblindet ist. Dann wird entweder die Führung ausgetauscht oder ein Managementberater geholt. Oder das Unternehmen schrumpft. Wenn das auch nicht genügt verabschiedet es sich sich vom Markt.

Wer in seinem Unternehmen die Segel anders setzen muss weil das Schiff sonst kentert sollte sich immer eine Außensicht anhören. Ein Berater ist oder wäre nur selten ein guter Manager, und das muss er auch nicht sein. Er unterstützt mit seinen Ideen als Navigator das Management wenn sich der Wind dreht.

Ein offenes Geheimnis: hinter den Erfolgreichen steckt fast immer ein Berater. Oder mehrere. Und nicht zuletzt eine an Werten orientierte Gesamtsicht auf Unternehmen und Mitarbeiter.

Beratung ist an Werten orientiertes Sortieren und Ideen säen. Im besten Fall.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.